fbpx
Klimaschutz GlobalKlimaschutz geht uns alle an

Wir unterstützen ein Waldschutzprojekt am Madre Del Dios in Peru. Aufforstung, Schutz und Erhalt von Lebensräumen und die Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung schaffen neben der Treibgasbindung zusätzliche positive Effekte.

Was kommt in Frage, wie aus einer Überfülle an Adressaten, Ländern und Maßnahmen das selektieren, was wirklich Unterstützung verdient: Uns ist es wichtig, Projekte zu fördern, die unmittelbar nachvollziehbar und transparent in Bezug auf ihren CO2-Impact sind und dabei gleichzeitig nach den höchsten Standards der Vereinten Nationen zertifiziert sind. Ganz konkret heißt das: Wir unterstützen ein Waldschutzprojekt in der Region Madre Del Dios, im Amazonasgebiet, Peru. Aufforstung, Schutz und Erhalt von Lebensräumen und die Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung schaffen neben der Treibgasbindung zusätzliche positive Effekte. Nachweissystematik, höchste Glaubwürdigkeit anerkannte Label Transparenz, kein Greenwashing, sondern die Garantie, dass wirklich was passiert. Wir wollen unseren Beitrag leisten, durch Förderung von Projekten, die der in der Atmosfaire nachweislich Positives bewirken.

 

Wälder binden und speichern besonders in Wachstumsphasen große Mengen an Kohlendioxid in ihrer Biomasse – ein Vorgang, der als Biosequestration bezeichnet wird. Diesem liegt die Photosynthese als einer der wichtigsten biochemischen Prozesse überhaupt zugrunde. Wälder existieren nur aufgrund eines geschlossenen Nährstoffkreislaufs. Wird Biomasse entfernt, fehlen Nährstoffe für neues Wachstum. Besonders dramatisch ist dies in tropischen Regionen, da die dortigen Böden in der Regel ausgesprochen unfruchtbar sind. In tropischen und subtropischen Gegenden wachsen Pflanzen aufgrund der günstigen klimatischen Verhältnisse schneller als in mittleren Breiten. Deswegen kann durch Aufforstung in diesen Breiten schneller und mehr Kohlendioxid gebunden werden als durch ähnliche Projekte in Mitteleuropa. Maßnahmen, die das Wachstum neuer Wälder unterstützen, sind deshalb ein besonders wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.

Ziel des Projektes ist im peruanischen Amazonas Gebiet im Vilcabamba Amboró Conservation Corridor Flächen in der Größenordnung von insgesamt 100.000 Hektar (einer Fläche größer als die Stadt Berlin), nachhaltig zu bewirtschaften und vor illegaler Abholzung und Flächenrodung zu schützen. Dadurch werden jährlich 660.000 Tonnen CO2 gespeichert. Durch Aufforstung des Regenwalds wird das Wachstum neuer Pflanzen ermöglicht. Weitere Biomasse entsteht und bietet Lebensräume für eine unglaubliche Biodiversität Flora und Fauna.

Die Provinz Madre de Dios liegt im peruanischen Amazonas-Becken in ursprünglich äußerst abgeschiedener Lage. Seit August 2011 wird die Region jedoch durch den Transoceánica Highway durchschnitten. Die Straße schließt auf einer Länge von 2.600 Kilometern die Lücke zwischen dem brasilianischen Teil Amazoniens im Osten und den Häfen an Perus Pazifikküste im Westen. Die Erfahrung der vergangenen Jahrzehnte zeigt, dass die Entwaldung durch Rodungen für die Landwirtschaft und illegale Abholzung schnell voranschreitet, sobald erste Schneisen die Zugänglichkeit verbessern.

Das Projekt umfasst zwei Forstkonzessionen, die nach den Anforderungen des international anerkannten FSC-Standards nachhaltig bewirtschaftet werden. Die Konzessionen erstrecken sich auf eine Region, die von dichtem Regenwald bedeckt ist. Eine effektive Überwachung des Projektgebietes, die illegalen Zuzug und umweltschädliche Nutzung verhindert, ist nur durch Klimaschutzzertifikate möglich. Das Projekt ist mit dem Gold-Status des Climate, Community & Biodiversity Standards (CCBS) ausgezeichnet, da es einen besonders hohen Beitrag zum Klimaschutz leistet und einen überdurchschnittlichen Nutzen für die lokalen Gemeinschaften sowie zur Erhaltung der Biodiversität bietet.

 

Das Projekt ist mit Gold-Status den Standards VCS, CCB und unabhängigen Sachverständigen wie dem TÜV Rheinland, dem TÜV SÜD, SGS und Det Norske Veritas nach höchsten Qualitätsstandards geprüft und bietet damit einen garantierten Umweltnutzen.

Darüber hinaus ist das Projekt Madre Del Dios für die Umwelt und die Menschen vor Ort aber noch mit weiteren Vorteilen verbunden: Die lokale Bevölkerung ist eng in die Maßnahmen eingebunden und profitiert von der Schaffung zusätzlicher Verdienstmöglichkeiten, die durch die Förderung zahlreicher Initiativen zur nachhaltigen Landnutzung im Rahmen des Projektes entstehen.

Klimawandel und seine Folgen sind ein globales Thema und eines ist klar: Trotz aller Anstrengungen, unser Wirtschaften umzustellen, ist das Erreichen der Klimaneutralität nicht gleichbedeutend mit dem Konzept, den Ausstoß an Treibhausgasen auf Null zu bringen. Selbst wenn unsere heutigen und künftigen Anstrengungen massiv darauf ausgerichtet sind, weiterhin Belastungen zu reduzieren und zu vermeiden, am Ende des Tages wird immer ein Rest an Emissionen übrigbleiben, der bereits heute zum größten Teil durch den Bezug von Fremdleistungen in unserer Lieferkette verursacht wird. Das bedeutet: Unser eigener Handlungsspielraum (Scope 1+2) wird fortschreitend kleiner. An dieser Stelle angelangt, übernehmen wir Verantwortung und unterstützen dauerhaft dort Projekte, wo die Folgen des Klimawandels am spürbarsten sind. Die Kompensationsmaßnahmen tragen zu einer ausgeglicheneren CO2-Bilanz bei. Nicht nur rechnerisch, nicht nur auf dem Papier, sondern bei den Menschen im Vilcabamba Amboró Conservation Corridor und auf dem ganzen Planeten Erde mit seinen vernetzten Ökosystemen.

Ist an dieser Stelle das Ende unserer Bemühungen
zum Klimaschutz? – Niemals!

Kontakt

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen? Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

info@badmeinberger.de +49 5234 9009-0

© 2021 Staatlich Bad Meinberger. Alle Rechte vorbehalten. Atmosfaire ist eine Marke von Staatlich Bad Meinberger